REHA-TECHNIK / MOBILITÄTSHILFEN

MOBILITÄTSHILFEN

Men­schen mit Geh­be­hin­de­rung sind in ihrer Mobi­li­tät oft sehr ein­ge­schränkt. Die unter­schied­li­chen, moder­nen Mobi­li­täts­hil­fen bie­ten dabei eine wesent­li­che Erhö­hung der Lebens­qua­li­tät. Wor­auf Sie ach­ten soll­ten, lesen Sie hier…

Als gele­gent­li­che Erleich­te­rung von Men­schen, die selb­stän­dig ste­hen und gehen kön­nen stellt die Kran­ken­ver­si­che­rung ein Stan­dard­mo­dell zur Ver­fü­gung. Oft ent­spricht es den erfor­der­li­chen Ansprü­chen. Wenn nicht, ste­hen Ihnen unter­schied­li­che ande­re Model­le zur Ver­fü­gung, die ganz auf Ihre jewei­li­gen Bedürf­nis­se aus­ge­rich­tet sind.

Wer aller­dings dau­er­haft und selb­stän­dig mit Roll­stuhl unter­wegs ist, erhält beim Sani­täts­haus Fen­del ein Gerät, das opti­mal auf sei­ne All­tags­si­tua­tio­nen, sei­ne Bedürf­nis­se und sei­ne kör­per­li­che Kon­sti­tu­ti­on ange­passt ist. Fahr­ver­hal­ten, Sit­z­ei­gen­schaf­ten, Lage des Schwer­punk­tes, Kom­fort­aus­stat­tung, ortho­pä­di­sche Maß­nah­men sowie Gewicht und Kör­per­grö­ße müs­sen per­fekt auf­ein­an­der abge­stimmt sein. „Maß­ge­schnei­dert wie eine Pro­the­se“, emp­feh­len die Ortho­pä­den des Sani­täts­hau­ses Fen­del, „nur so bleibt die Freu­de an der Bewe­gung erhal­ten.“

Je nach Bedarf stat­ten wir Ihren Roll­stuhl mit Sitz­kis­sen, Becken­gurt, Kopf­stüt­ze, Rücken­quer­bü­gel, Roll­stuhl­ta­sche oder Hal­te­run­gen aus. Wei­te­res Zube­hör wie Schlupf­de­cken, Regen-Bein­schutz oder Klapp­ta­blett bie­ten Ihnen zusätz­li­chen Kom­fort.

Ansprech­part­ner und Ter­min­ver­ein­ba­rung:
Herr Ste­fan Ihrig
Betriebs­lei­ter Ortho­pä­die und Reha
Tele­fon: 06 61/97 62-91
stefan.ihrig@institut-fendel.de

AKTIV- UND SPORTROLLSTUHL

Der Aktiv- oder Spor­t­roll­stuhl muss per­fekt ange­passt sein. Arm­stel­lung, Rumpf­po­si­ti­on, Sit­z­ei­gen­schaft und Fahr­ver­hal­ten wirkt sich stark auf die Leis­tung und auf even­tu­el­le Gelenk- oder Hal­tungs­schä­den aus.

Die Reha­tech­ni­ker des Sani­täts­hau­ses Fen­del pas­sen jeden Aktiv­roll­stuhl indi­vi­du­ell an. Ent­spre­chend dem geplan­ten Ein­satz, den Bedürf­nis­sen und der kör­per­li­chen Kon­sti­tu­ti­on des Fah­rers wird Maß genom­men und beim Roll­stuhl­bau berück­sich­tigt. Sitz­brei­te, Sitz­tie­fe, Rücken­leh­nen­hö­he, Unter­schen­kel­län­ge, Sitz­hö­he, Dreh- und Kipp­punkt, Rad­sturz, Sitz­nei­gung, Lenk­rad­ach­se, Fuß­brett­po­si­ti­on und Rücken­leh­nen­nei­gung bestim­men die Beschaf­fen­heit des neu­en Fahr­zeugs mit.

Spre­chen Sie uns an, wir fin­den auch Ihren per­fek­ten Aktiv­roll­stuhl.

Wir füh­ren Pro­duk­te der Mar­ken Bisch­off & Bisch­off, küschall®, MEYRA®, Otto­bock® und Sun­ri­se Medi­cal.

MULTIFUNKTIONS- UND PFLEGEROLLSTUHL

Mul­ti­funk­ti­ons­roll­stüh­le ver­fü­gen über viel­fäl­ti­ge Ein­stell­mög­lich­kei­ten. Sie wer­den meis­tens für Per­so­nen mit gerin­ger Akti­vi­tät ver­wen­det und kön­nen an schwe­re Behin­de­run­gen ange­passt wer­den.

Das Sani­täts­haus Fen­del bie­tet meh­re­re Model­le mit unter­schied­li­chen Ein­stell­mög­lich­kei­ten sowie eine Viel­zahl an Zurüs­tungs­mög­lich­kei­ten. Dazu gehö­ren zum Bei­spiel Kopf­stüt­ze, Sei­ten­pe­lot­ten, Abduk­ti­ons­keil, The­ra­pie­tisch, Trom­mel­brem­sen, Arm­leh­nen und höhen­ver­stell­ba­re Schie­be­grif­fe. Die Schräg­lie­ge­funk­ti­on, die über den Sitz und den Rücken ein­ge­stellt wird, sorgt für eine ange­neh­me und druck­ent­las­ten­de Sitz­hal­tung. Der Pfle­ge­roll­stuhl ist zusätz­lich mit Inkon­ti­nenz­be­zug und aus­wech­sel­ba­rem Sitz­pols­ter aus­ge­stat­tet. Benö­ti­gen Sie ande­re zusätz­li­che Eigen­schaf­ten? Spre­chen Sie uns an.

Wir füh­ren Pro­duk­te der Mar­ken Alu Rehab®, Bisch­off & Bisch­off, Inva­ca­re®, MEYRA® und Sun­ri­se Medi­cal.

ELEKTROROLLSTUHL

Elek­troroll­stüh­le erwei­tern den Akti­ons­ra­di­us von Men­schen, die auf­grund ihrer Erkran­kung einen Roll­stuhl nicht mehr manu­ell antrei­ben kön­nen. Für den regel­mä­ßi­gen Innen- und Außen­ein­satz muss der rich­ti­ge Roll­stuhl aus­ge­wählt und erprobt wer­den. Das Fach­per­so­nal des Sani­täts­hau­ses Fen­del rich­tet Ihnen den Elek­troroll­stuhl und des­sen Steue­rung dem Krank­heits­bild ent­spre­chend zu. Pols­te­rung, Arm­leh­nen, Kopf­stüt­ze, Fuß­stüt­zen und Bein­pols­te­run­gen wer­den ange­passt und ein­ge­stellt.

Es gibt Vari­an­ten in Antrieb und Berei­fung, mit Hub­vor­rich­tung oder gar als Roll­stuhl mit Steh­funk­ti­on.

Wir füh­ren Pro­duk­te der Mar­ken Alber, Bisch­off & Bisch­off, Inva­ca­re®, MEYRA®, Otto­bock® und Sun­ri­se Medi­cal.

SCOOTER

Der Scoo­ter ist eine Vari­an­te zum Elek­troroll­stuhl, aller­dings soll­te der Fah­rer noch etwas gehen kön­nen. Mit Lenk­stan­ge und Elek­tro­an­trieb und einer Geschwin­dig­keit von 6 bis 15 Kilo­me­ter je Stun­de gleicht er mehr einem Stra­ßen­fahr­zeug als einem Roll­stuhl. Er ist als drei oder Vier­rad­ver­si­on lie­fer­bar und auch falt­bar zum Trans­port für unter­wegs.  Der Scoo­ter­sitz ähnelt in der Regel dem Auto­sitz kann aber jeder­zeit mit ortho­pä­di­schen Maß­nah­men aus­ge­stat­tet wer­den. Spre­chen Sie uns auf Ihre Wün­sche an, wir bera­ten Sie ger­ne aus­führ­lich.

Wir füh­ren Pro­duk­te der Mar­ken Bisch­off & Bisch­off, DIETZ®, Inva­ca­re®, MEYRA® und Sun­ri­se Medi­cal.

SCHIEBEHILFEN UND ZUSATZANTRIEBE

Schie­be- und Brems­hil­fen las­sen sich an nahe­zu jeden Roll­stuhl anbau­en.  Selbst  Spa­zier­gän­ge mit Stei­gun­gen kön­nen so von Roll­stuhl­fah­rer mit Begleit­per­son mühe­los durch­ge­führt wer­den. Durch den ein­fa­chen An- und Abbau stellt es eine opti­ma­le Ver­sor­gung für zuhau­se und unter­wegs dar.

Vie­le Roll­stüh­le las­sen auch das Nach­rüs­ten durch Zusatz­an­trie­be zu. Mit Hil­fe von ver­schie­de­nen Antriebs­ar­ten wird dem Roll­stuhl­fah­rer damit selbst­stän­di­ges Fah­ren ermög­licht und der Bewe­gungs­ra­di­us kann sich wesent­lich erwei­tern. Durch die ein­fa­che Mon­ta­ge und Demon­ta­ge sind auch sie ein guter Beglei­ter für unter­wegs.

Rufen Sie uns an und ver­ein­ba­ren Sie eine Pro­be­fahrt.

Wir füh­ren Pro­duk­te der Mar­ken AAT, Alber, Bisch­off & Bisch­off, DIETZ® und Hey­mer.